Was ist Yoga überhaupt?

Yoga ist ein Jahrhunderte altes, bewährtes Übungssystem, welches sowohl auf den Körper als auch den Geist wirkt und damit auch das Selenleben positiv beeinflussen kann. Durch Yoga wird nicht nur Atmung, Beweglichkeit udn Muskelkraft verbessert, Yoga schult auch besonders die Wahrnehmung für den eigenen Körper und steuert damit der ständigen Ablenkung von außen entgegen.

 

Die Yogaphilosophie zielt darauf ab, im Einklang mit sich selbst und seiner Umwelt zu leben. Das Wort Yoga bedeutet Einheit und Harmonie. Patanjali - iner der großen Lehrenden - sagte bereits vor 2000 jähren: " Yoga ist das zur Ruhe kommen der Gedanken im Geist."

Je hektischer der Alltag, desto wichtiger werden Ruhepausen (auch geistige) um leistungsfähig, zufrieden und gasdun zu bleiben. Yoga hilft dem Übenden seinen Körper gesdund zu erhalten aber auch im Alltag wieder bei sich selbst anzukommen. Dies wird durch die bewusste Atmung, das Halten der Asanas (Körperübungen), das Spüren des Körpers, sowie durch eine angeleitete Schlussentspannung unterstützt. 

Hatha Yoga bidler die Basis, auf welche die Modernen Yogastile (wie zum Beispiel, Ashtanga, Bikram, Yinyoga, Yinyasa etc.) aufbauen und ist somit der Ursprung des Yoga. Trotz seiner Komplexität lässt sich Hatha Yoga in 5 zusammengehörende Hauptbereiche unterteilen:

1. Körperhaltungen (Asanas)

2. Atmung (Pranayama)

3. Entspannung (Savasana)

4. Meditation (Dhyana)

5. Ernährung 

Des Weiteren beinhaltet jede ausgewogene Yogapraxis mindestens eine der zugehörigen Überkategorien der Yogahaltungen. Diese sind: Vorbeuge, Rückbeuge, Rotation (der Wirbelsäule), Umkehrhaltung udn Schlussentspannung. 


Ein Hartnäckiges Vorurteil

 

Es gibt sicher viele falsche Ideen über Yoga, doche ien taucht gan besonders häufig auf:

 

"Für Yoga bin ich nicht beweglich genug!"

 

Das klingt so als würde man denken man sei zu hungrig um essen zu dürfen oder zu verschwitzt um in die Dusche steigen zu dürfen.

Die Beweglichkeit ist eine der positiven Effekte des Yoga. Sie stellt sich mit der Zeit ein. Das Heißt nicht dass jeder irgendwann einen Spagat kann, das muss niemand und kann auch (rein anatomisch gesehen allein) nicht jeder.

Jeder ist mit und auch ohne individuelle Einschränkung im Yoga willkommen!