Yoga mit Nayeli

... und alles andere als selbstverständlich, was ich durch Krankheit am eigenen Leib erfahren durfte. "Raus aus der Opferhaltung - rein in die Eigenverantwortung": ist für mich die ständige Einladung des Yoga."

 

Die Yogapraxis bietet aber auch Möglichkeit sich innerer Muster bewusst zu werden. Wie gehe ich mit Widerständen um? Neige ich dazu „alles hinzuschmeißen“ wenn was nicht gleich funktioniert oder bleibe ich am Ball? Gehe ich vielleicht zu hart mit mir selbst um und (be)achte meine Grenzen nicht?

Geht jemand im Unterricht in Konkurrenz zu seinem Nachbarn tut er das in anderen Bereichen vermutlich auch. Hier bietet der Unterricht eine wunderbare Möglichkeit der Bewusstwerdung

Ich persönlich empfinde Erleuchtung als ein sehr großes Ziel, in welchem oft das Ego die treibende Kraft ist. Wenn ich es schaffe bewusst zu sein mit dem was gerade ist, meinen Körper zu spüren und vielleicht sogar zu genießen, einen Schritt aus der Hektik des Alltags zu machen und bei Unwohlsein Wege finde, mich in meinem Körper (und mit meinen Gedanken) wieder wohl zu fühlen, dann habe ich mein persönliches Ziel bereits erreicht.

 

 

Mein UNterricht

Neben all diesen Aspekten lege ich in meinem Unterricht großen Wert auf das Wahrnehmen und das Wertschätzen des eigenen Körpers. Längeres Halten von Asanas wechselt sich mit Vinyasasequenzen (Flow) ab. Ich gestalte meine Unterricht intuitiv und orientiere mich dabei an den genannten 5 Kategorien. Vor- und Rückbeuge, Drehhaltung, Umkehrhaltung und Endentspannung. Gerne gehe ich auch auf Wünsche meiner Teilnehmer ein. Oft gefragt wird zum Beispiel das Lösen von Verspannungen im Nacken oder das Üben einer bestimmten Haltung (Asana). Außerdem biete ich hin und wieder etwas zum „dranbleiben“ an. Es gibt Haltungen die herausfordernd sind, die vielleicht erst nach längerem Üben gelingen, wie die Krähe oder der Handstand.

Yoga ist für mich viel mehr als sich zu dehnen und in Form zu bringen.

 

 

Abschluß

Trotz aller Körperlichkeit ist Yoga vor allem auch eine spirituelle Praxis, was ich versuche in meinen Stunden dezent mit einzubringen. Nur wenige Praktizierende wissen, dass Yoga im Grunde nur darauf abzielt den Körper auf ein langes und ruhiges Sitzen in Meditation vorzubereiten. Und hier schließt sich der Kreis.